In 4 Schritten zu deiner ersten WordPress-Sicherung mit UpdraftPlus

Aktualisiert am 22. März 2022 von Nicole Werner | min Lesezeit

Es kann den Besten und Cleversten unter uns passieren. Wir klicken auf etwas und unsere Webseite zerschießt es. Zerschießt bedeutet in diesem Zusammenhang, dass unsere Webseite so gar nicht mehr nach dem aussieht, wie sie aussehen sollte: Das Menü ist an Stellen, wo kein Menü sein sollte, die Inhalte sind wild vermischt auf der Webseite, es erscheinen unterschiedliche Fehlercodes auf der Webseite. Oder du kannst dich nicht mehr auf deiner Webseite einloggen.

Wenn dir so was passiert, kannst du nur halbwegs cool bleiben, wenn du ein Backup (eine Sicherung) deiner Webseite hast. Wie du die Grundlage legst, eine Sicherung für deine Webseite einzurichten, zeige ich dir hier. Bitte beachte auch meine Warnhinweise am Ende dieses Artikels. 

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du mit UpdraftPlus eine automatische, tägliche Sicherung einrichtest.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zu deinem ersten Backup mit UpdraftPlus

  1. Installiere und aktiviere das UpdraftPlus WordPress Backup Plugin.

    UpdraftPlus WordPress Backup Plugin
    UpdraftPlus WordPress Backup Plugin
  2. In den Einstellungen von UpdraftPlus kannst du noch weitere Änderungen vornehmen (s. dazu auch Bild weiter unten).
    • Sicherungsplan: Stelle die Datei- und Datenbanksicherung auf täglich ein, wenn du mehrmals die Woche deine Inhalte änderst. Wenn du deine Webseite nur zwei bis dreimal im Monat änderst, reicht auch die wöchentliche Sicherung aus. Zu den Änderungen gehören neue Inhalte. Wenn du wöchentlich bloggst, stelle dein Sicherungsintervall lieber auf täglich ein. Als Nächstes stellst du ein, wie viele dieser Sicherungen behalten werden sollen, bevor ältere Sicherungen, die du nicht mehr benötigst, automatisch gelöscht werden. Ich stelle in der Regel gerne mehr als 21 Tage ein. Denn, wenn du z.B. in Urlaub bist und nicht regelmäßig auf deine Webseite schaust, könnte es sein, dass die Sicherung gelöscht wird, welche die letzte „gute“ war. Also eine Sicherung deiner Webseite, die noch ohne Fehler läuft, sozusagen ohne „infiziert“ zu sein. Unangenehm kann es werden, wenn du dich in Sicherheit wähnst und dann aber feststellst, dass alle noch vorhandenen Sicherungen unbrauchbar sind.
    • Online-Speicher: Gib hier einen Ort an, an dem du deine Sicherungen abspeichern magst. Standardmäßig, wird die Sicherung auf deinem Server gespeichert, auf dem auch deine Webseite liegt. Das wird nicht empfohlen. Wenn dein Webserver einen Ausfall hat, sind auch deine Sicherungen verloren. Daher Webseite und Sicherung getrennt voneinander halten. Du könntest deine Sicherung auf einem der Cloud-Speicher wie Dropbox, Google Drive, Microsoft OneDrive oder einem fremden Webserver abspeichern.
    • Inhalte deiner Sicherung: Wähle alle Inhalte, wie angegeben aus. Wenn du dich besser auskennst, kannst du auch spezieller auswählen.
    • Standard-Bericht: Aktiviere das Feld, dadurch erhältst du den Status deiner Backups, ob sie funktioniert haben oder nicht.
    • UpdraftPlus WordPress Backup Plugin - Einstellungen
      UpdraftPlus WordPress Backup Plugin – Einstellungen
    • Nachdem du alle Einstellungen vorgenommen hast, speicher deine Änderungen ab.
  3. Führe dein erstes Backup durch. Unter Einstellungen > UpdraftPlus Sicherungen > Sicherung / Wiederherstellung klickst du auf Jetzt sichern.
  4. Im UpdraftPlus – Erstelle eine Sicherung – Pop-up, klickst du die drei Felder an, wie im folgenden Bild gezeigt.

    UpdraftPlus WordPress Backup Plugin - Jetzt sichern
    UpdraftPlus WordPress Backup Plugin – Jetzt sichern
  5. Ich stelle bei manuellen Backups gerne an, dass das Entfernen der Sicherung nur durch mich erfolgen kann und nicht durch einen automatisierten Aufbewahrungsfristen-Prozess. Für dieses Beispiel habe ich keinen Online-Speicher angegeben. Standardmäßig wird das Backup nun auf demselben Webserver, wie meine Webseite, gesichert. Ein erfolgreiches Backup siehst du unter Bestehende Sicherungen.
    UpdraftPlus WordPress Backup Plugin - War die Sicherung erfolgreich?
    UpdraftPlus WordPress Backup Plugin – War die Sicherung erfolgreich?

    Yipiehh, dein erstes Backup 🥳.

Wichtiges zum Schluss

Sobald du ein Backup eingerichtet hast und auch durchgeführt hast, solltest du überprüfen, ob das Backup auch tatsächlich funktioniert hat. Im Idealfall prüfst du, ob du das Backup wiederherstellen kannst. Dazu nutze ich einen Testserver, auf dem ich die Sicherung aufspiele und somit überprüfe, ob das Backup bei einer Wiederherstellung auch funktioniert.

Bei größeren Webseiten (mit mehr als 15 Seiten) empfehle ich dir, die Einrichtung einem Profi zu überlassen. Selbst die Einrichtung des Backups kann zu Komplikationen führen. 

UpdraftPlus* gibt es auch in der Premium-Version mit weiteren Funktionalitäten

Mit UpdraftPlus Premium* kannst du z.B. folgendes tun:

  • Dein Backup auf eine bestimmte Uhrzeit festlegen, z.B. 2 Uhr nachts.
  • Dein Backup zusätzlich in einem deiner Cloud-Speicher sichern (wie z.B. Google Drive, Dropbox, Microsoft OneDrive) oder es via FTP direkt auf einem deiner anderen Server abspeichern.
  • Den WordPress-Kern mit sichern.
  • Zusätzlicher Schutz mit Verschlüsselung deiner Datenbank.
  • Inkrementelle Backups sind möglich.
  • Die Funktionen Migration und Klonen deiner Webseite sind möglich, d.h. du könntest auf einem Testserver deine Webseite geklont aufspielen, fröhlich drauf losändern und sobald du zufrieden mit dem Ergebnis bist, die Inhalte deines Testservers wieder auf deine Live-Webseite zurückmigrieren (zurückkopieren).

* Wenn du über einen meiner Links auf UpdraftPlus Premium klickst, und dich für den Kauf entscheidest, bekomme ich eine kleine Provision. Du zahlst nicht mehr, wenn du dich dafür über meinen Link anmeldest. Danke dir. 

Hast du schon ein Backup für deine Webseite eingerichtet? Und das auch schon getestet, ob es im Notfall auch funktionieren würde? Falls du Hilfe bei der Einrichtung des Backups benötigst, melde dich gerne bei mir

Über die Autorin

Ich helfe Selbstständigen und kleinen Unternehmen zu verstehen, was sie bei der Bearbeitung der Daten (insbesondere ihrer Kundendaten) beachten sollten und wie sie ein Konzept für den Datenschutz in ihrem Unternehmen erstellen können.

Außerdem habe ich eine Superpower: Ich mache aus Mandarinen Elefanten.

Weitere spannende Artikel

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}